Monitoring

Anlagen überwachen und Kosten senken

Die stetig steigende Anzahl von installierten Erdwärmeanlagen leistet einen positiven Beitrag zur Energieversorgung im Wärmemarkt. Dabei spielen die Betriebsbedingungen eine wesentliche Rolle für die Anlageneffizienz. Leider sind sich viele Betreiber nicht im Klaren, wie effizient ihr Erdwärmesystem tatsächlich arbeitet. Die Quittung erhalten sie am Jahresende, wenn die Betriebskostenabrechnungen eingehen.

Durch ein kontinuierliches Monitoring der Anlage und eine entsprechende Auswertung der erfassten Daten erhält man einen umfassenden Einblick in das Verhalten des Gesamtsystems und kann die Betriebseffizienz optimieren.

Kurzzeit-Monitoring

  • meist 1 Tag, max. bis zu 1 Monat

  • mobile Datenlogger (z.B. Temperatur- und Volumenstromsensoren)

  • zur Funktionsfähigkeitsprüfung der Erdwärmeanlage

  • Identifizierung und Behebung von Schwachstellen im Gesamtsystem

Langzeit-Monitoring

  • meist 1 Jahr, bis zu 3 Jahren

  • fest installierte Datenlogger (z.B. Temperatursensoren, Wärmemengenzähler, Elektrozähler)

  • Ermittlung der Anlageneffizienz (Jahresarbeitszahl)

  • Identifizierung und Umsetzung von Optimierungsansätzen

  • Überwachung des Anlagenverhaltens
  • Ermittlung der Anlageneffizienz (Jahresarbeitszahl)
  • Ermittlung von Temperaturprofilen und Energiebilanzen
  • Identifizierung von Optimierungsansätzen
  • Einhaltung von Fördermittelkriterien bzw. Genehmigungsauflagen
  • Überprüfung der Funktionsfähigkeit
Kreation: 599media GmbH