Headerbild_hellgrün_geoENERGIE_Konzept_Logo

Heizleistung

170 kW

Kühlleistung

200 kW

Jahr

2010

Objektart

  • Neubau

Objekttyp

  • Büro / Verwaltungsgebäude

Auftraggeber

  • Planer/Architekt

Leistungsbereich

  • Planen
  • Testen
  • Überwachen

Gesamtbohrmeter

  • 5.000 m
  • 40 Sonden

Erdwärmeprojekt in Sachsen, Deutschland

Das im Oktober 2013 eröffnete Technologie- und Gründerzentrum Freital vor den Toren Dresdens bietet auf 10.000 Quadratmetern viel Raum für Forschung, Produktion, Dienstleistung und Handwerk. Die Stadt Freital schuf damit optimale Startbedingungen für aufstrebende junge Unternehmen aus der Region. Der Neubau für rund 20 Millionen Euro vereint Büro- und Konferenzräume, Gewerbeflächen und Werkhallen. Über mehrere Brücken ist er mit einem zweigeschossigen Parkhaus verbunden.

Die Wärme- und Kälteversorgung des Technologie- und Gründerzentrums erfolgt zum großen Teil über Erdwärme. Ein komplexes Bohrfeld mit 40 Erdwärmesonden á 125 m Tiefe liefert im Winter die Wärme für die Wärmepumpen und im Sommer sorgt die direkte Kühlung für ein optimales Raumklima.

Neben den Voruntersuchungen zu den Untergrundeigenschaften Wärmeleitfähigkeit und Temperatur mittels TRT und der eigentlichen Fachplanung legte der Auftraggeber Stadt Freital besonderen Wert auf die europaweite Ausschreibung und Mithilfe bei der Vergabe der Bohrleistungen inklusive horizontaler Anbindung der Erdwärmesonden an die Verteiler/Sammler.

Auf Grund der in den oberen Metern angetroffenen, durch die Vorgeschichte des Standorts bedingten Altlasten, waren spezielle sulfatbeständige Verpressmaterialien erforderlich.

Ein gemeinsam mit der TU Dresden konzipiertes Temperaturmonitoring mittels faseroptischen Messkabeln ermöglicht die permanente Erfassung des Beladungszustandes im Untergrund.

TGF Technologie- und Gründerzentrum Freital
Dresdner Straße 172, 01705 Freital